background
Kapitel 4
  Das schwarze Auge des Südens
<<  Inhalt  >>

Der heiße Wind drückte Tolmar seinen schweren Umhang gegen die Beine. Die Hitze kroch von den Füßen seine Beine entlang. Solche Temperaturen kannte er nur aus den Erzählungen seiner alten Lehrer. Es half nicht weiter die Augen geschlossen zu halten. Er musste sich einen Überblick verschaffen, bevor irgendjemand oder irgendetwas seiner plötzlichen Anwesenheit mehr Aufmerksamkeit schenkte, als gut für ihn war. Vorsichtig öffnete er erneut die Augenlider etwas. Grelles Licht bohrte sich zwischen seinen Wimpern hindurch und blendete ihn. Im Schatten seiner Hand, die er schützend über den Augenbrauen an die Stirn drückte, konnte er seine Augen weiter öffnen. Der heiße Wind drückte Tolmar seinen schweren Umhang gegen die Beine. Die Hitze kroch von den Füßen seine Beine entlang. Solche Temperaturen kannte er nur aus den Erzählungen seiner alten Lehrer. Es half nicht weiter die Augen geschlossen zu halten. Er musste sich einen Überblick verschaffen, bevor irgendjemand oder irgendetwas seiner plötzlichen Anwesenheit mehr Aufmerksamkeit schenkte, als gut für ihn war. Vorsichtig öffnete er erneut die Augenlider etwas. Grelles Licht bohrte sich zwischen seinen Wimpern hindurch und blendete ihn. Im Schatten seiner Hand, die er schützend über den Augenbrauen an die Stirn drückte, konnte er seine Augen weiter öffnen. Vorsichtig ließ er seinen Blick in die Ferne schweifen. Tastend zog er ihn zurück, bis er auf seine Stiefelspitzen sah. Grau, alles war in ein dimensionsloses Aschgrau getaucht. Eine verbrannte Unendlichkeit umgab ihn. Hier und da ragten verrußte Felsbrocken aus dem Boden. Wären da nicht ein paar verkohlte Pflanzen, hätte das Auge keinen Anhaltspunkt, um die Entfernungen zu den Steinen abschätzen zu können.Einer dieser Felsbrocken erhob sich direkt neben ihm. Er reichte ihm bis zur Schulter. Auf diesem ruhte, einem Kopf gleich. der blaue Kristall. Sein blaues Strahlen ließ den Fels durchsichtig erscheinen. Undeutlich konnte Tolmar die Ödnis hinter dem Stein erkennen. Und über diesem trostlosen Horizont schwebte ein zittriges Y. Zuerst hielt er es für eine einsame Wolke. Doch in dieser Hitze war das nicht sehr wahrscheinlich. Außerdem wehte ein deutlicher Wind, die "Wolke" rührte sich aber nicht von der Stelle. Wütend wischte sich Tolmar den Schweiß von der Stirn und warf dem funkelnd-blauen Irrlicht einen vorwurfstvollen Blick zu.

...

Kapitelende

 

 



<<  Inhalt  >>